Hintergrundinformationen und Nachweise

Bakterien, Parasiten, Protozoen, Plasmodien, Pilzstämme können mit uns lange Zeit unauffällig in Symbiose leben, aber in übersäuertem oder in radioaktivem Milieu entarten sie, und vermehren sich dann unkontrolliert im Menschen.

Da sie verschiedene Entwicklungs-Zyklen und Stadien haben und somit in verschiedener Gestalt auftreten (polymorph sind), wird von Schulmediziner oft kein Zusammenhang gesehen: Wer eine Raupe sieht, denkt auch nicht gleich an den Schmetterling! oder bei einer Kaulquappe an einen bunten Frosch. Unter den verschiedenen Formen werden Trichomonaden-Stadien nicht erkannt (sie sind zuerst mit Geiseln, dann aber Lymphozyten ohne Geiseln, dann Zysten, usw.). Diese „großen“ Trichomonaden wirken für Viren im Körper wie ein Taxi, und bringen krebserregende Viren überall hin. Die normalerweise friedlichen Parasiten werden bei Änderung des Milieus höchst schädlich und verursachen je nach Schwäche…: Krebs, Diabetes, Arthritis, Thromben, Herzinfarkt, Multiple Sklerose (Lebedewa „un-heilbare Krankheiten…“ ). Viren innerhalb der Blutkörperchen sind schwer zu erkennen!

Der Nobelpreisträger für Medizin, Harald zur Hausen, hat nachgewiesen, dass Krebs auch durch Viren übertragen und hervorgerufen werden kann – und solche Krebsfälle gibt es bei Mensch und Tier seit Millionen Jahren.

Beachte das Buch: Harald zur Hausen / Katja Reuter „Gegen Krebs: Die Geschichte einer provokativen Idee“
Rowohlt: 2010, 352 Seiten; ISBN: 978-3498030018

Bemerkenswert ist:

Es werden mit Chlordioxyd ClO2 nur die in saurem Milieu anaerob lebenden „Bösen“ Krankheitskeime abgetötet – nicht die „Guten“!
und:
bei MMS tritt keine Gewöhnung auf. Eine Resistenz gegen Antibiotika verschwindet durch Einnahme von MMS wieder.
Bei monatelangem Gebrauch soll man etwas zur Unterstützung der Darmflora tun (z. B. Symbiolact, oder Naturjoghurt…Smilie: ;)

Krebs wird laut einem gewissen Dr. Simoncini durch „Candida Albicans“ (Mikropilz) ausgelöst! Dies erklärt auch den Kohlenhydrathunger der Krebszellen, denn Pilze, insbesondere Candida lieben Kohlenhydrate. Buch: Dr. Tullio Simoncini „Cancer is a fungus“ treat cancer with Sodium Bicarbonate 2008.
Der italienische Dr. Simoncini hat dazu ein Beweisvideo gedreht, welches man sich auf der folgenden Webseite ansehen kann:

Beweisvideo ansehen. Webseite ansehen.

Orginalauszug aus seinem Buch:

The book “Cancer is a fungus” describes how a fungous infection always forms the basis of every neoplastic formation, and this formation tries to spread within the whole organism without stopping. The growth of the fungous colonies, together with the reaction of the tissue that tries to defend itself against the invasion, causes the tumour. This is a simple and solely extracellular phenomenon.   Therefore, there is only one cause of cancer: candida, which, according to the anatomical branch concerned causes different histological reactions. This is the reason why there are so many types of tumours.

Übersetzung:

Das Buch „Krebs ist ein Pilz“ beschreibt, wie eine Pilz-Infektion die Grundlage jeder neoplastischen Bildung wie diese Formation versucht, innerhalb des gesamten Organismus sich auszubreiten, ohne anzuhalten. Das Wachstum der Pilz-Kolonien – ein Tumor, bewirkt eine Reaktion des Gewebes, das sich gegen die Invasion zu schützen versucht. Dies sind eine einfache und ein extrazelluläres Phänomen. Daher gibt es nur eine Ursache von Krebs: Candida, die nach anatomischen Filialen sucht und dadurch unterschiedliche histologische Reaktionen hervorruft. Dies ist der Grund, warum es so viele Arten von Tumoren gibt.

Beachte auch das Buch von E. Scheller „Candidalismus“.

Krebs ist eigentlich in jedem Menschen schlummernd vorhanden.

Zuerst muss den Parasiten (Protozoen, Endobionten, Trichomonaden… nach Prof. Enderlein, Dr. Alfons Weber, Tamara Lebedewa) das Milieu, in dem diese Schädlinge hoch kommen können, entzogen werden: z. B. durch Frischkost, Entsäuerung, kohlenhydratarme Nahrung;

Zweitens: Meiden gewisser Standorte („Wasseradern“, elektromagnetischer Felder), Radioaktivität, etc. und

Drittens kann man erst jetzt den Parasiten mit MMS zu Leibe rücken.

Tamara Lebedewa fand heraus, dass bei Krebs Parasiten (als Taxi für Viren) im Spiele sind, die nur auf dem Boden einer Dysbalance im Körper gedeihen können.

„Die Mikrobe ist nichts – der Nährboden ist alles!“

Über admin

http://www.gesundheit-machbar.de/wp-admin/edit-comments.php?p=78

Kategorie(n): Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.