Ballaststoffe

Ballaststoffe sind besonders lange Formen von Kohlenhydraten (komplexe Kohlenhydrate). Sie kommen in Pflanzen vor und werden mit der Nahrung aufgenommen. Entscheidend ist das Verständnis ihrer Funktion: Sie treten nicht vom Darm in die Blutbahn über und werden deshalb nicht aufgenommen. Die Hauptfunktion der Ballaststoffe im Körper ist es, für eine optimale Passage des Speisebreis durch den Verdauungstrakt zu sorgen.

Die wichtigsten Ballaststoffe sind:

  • Zellulose (Stabilitätsmolekül der Pflanzenwelt)
  • Hemizellulose
  • Pektine

sowie einige andere weniger wichtige Formen.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Zufuhr von Ballaststoffen entscheidend ist, nicht nur um Verdauungsprobleme zu vermeiden, sondern auch um Krankheiten vorzubeugen. Dazu gehören vor allem Erkrankungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes, wie Entzündungen und Darmkrebs. Eine besschleunigte Darmpassage ist auch ein entscheidender natürlicher Weg, um den Cholesterinspiegel niedrig zu halten. Die Ballaststoffe vermindern die Aufnahme von Cholesterin aus dem Verdauungstrakt in den Körper.

 Für Patienten mit erhöhtem Cholesterinspiegel und Blutfetten gilt:

  1. Vermeiden Sie auf jeden Fall cholesterinsenkende Medikamente, denn diese können Krebs verursachen.
  2. Beginnen Sie mit einer ballaststoffreichen Ernährung um die Passagezeit der Nahrung im Darmtrakt zu verkürzen und die Aufnahme von Cholesterin zu verringern.
  3. Ergänzen Sie ihre Nahrung mit Vitamin C, Vitamin B3, Vitamin E, Karnitin und anderen Zellfaktoren, die den Fettstoffwechsel optimieren helfen.

Zusammenfassend gilt: Der Organismus des Menschen mit der Vielzahl von Stoffwechselfunktionen hat sich über tausende von Generationen nicht verändert. Das was sich verändert hat sind die Ernährungsgewohnheiten. Die Ernährungsgewohnheiten unserer Vorfahren geben uns daher einen wichtigen Hinwe3is womit unser Körper besonders gut umgehen kann. Diew Ernährung unserer Vorfahren war reich an Pflanzennahrung, mit vielen Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen. Sie war auch reich an Ballasstoffen, da die Pflanzen viel Zellulose und andere Faserstoffe enthalten.

Wenn wir bei der Auswahl und Zubereitung unserer täglichen Nahrung daran denken, wie sich unsere Vorfahren ernährten, kann uns dies eine wichtige Hilfestellung zu einer natürlichen und gesunden Ernährung sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.